Selbstversuch: Erkennt KI meine Nacktfotos?

Da ja bekanntlich demnächst künstliche Intelligenzen die Macht übernehmen, Arbeitsplätze wegnehmen und ein bisschen besser Auto fahren als wir (da wird man natürlich neidisch, siehe dazu auch hier über Vandalismus gegen selbstfahrende Autos), habe ich mal einen Selbversuch gewagt.

Ich habe mir Tensorflow installiert, dazu die Anwendung nudeNet, sowie einen fertigen Classifier Dataset, der mit insgesamt ungefähr 711.000 Bildern trainiert wurde (20 GB Nacktbilder und Nichtnacktbilder). Das ist ein typisches Beispiel für Machine Learning, das beispielsweise bei Uploadfiltern eingesetzt wird, bloß bei den großen Diensten mit noch mehr Bildern. Zur Erinnerung: Ein System wie dieses braucht optimalerweise Millionen von Fotos, um zu lernen, Esel und Hasen voneinander zu unterscheiden (ein Kleinkind nur zwei oder drei), und man braucht ein zweites System, um Penisse von Schraubenziehern unterscheiden zu können und so weiter (etwas vereinfacht gesagt). Nur die ganz großen Dienstleister verfügen über solche Datenmengen!

Mit einem kleinen Python-Skript habe ich mein ganzes Home-Verzeichnis auf meinem PC nach Nacktbildern abgesucht, d.h. nach Bildern, die nudeNet mit >90% Sicherheit für nackt hält.

Das Resultat ist ernüchternd. So hielt die KI beispielsweise fast alle Einzelframes eines meiner Animationsvideos für nackt, und mit einer Sicherheit von 99,1% auch dieses höchst versaute Foto (Kinder bitte Augen zu!):

Bei dieser nackten Verpackung eines Billy-Regals sieht man eindeutig die Genitalien, oder etwa nicht?

Nichts gegen Maschinenlernen und künstliche Intelligenzen, aber man darf eines nicht vergessen: Sie sind nicht wirklich “intelligent”. Man kann sie mit verwirrenden Eingaben sehr leicht verarschen. Und umso mehr Maschinenlernen unseren Alltag erobert, desto mehr Menschen werden versuchen, genau das zu tun.

Das Resultat ist so vorhersehbar wie die Klimakatastrophe.

Please follow and like us: